Zum Jahresabschluss trafen sich die Mitglieder des FöV im Pfadihaus. Auf dem Programm stand Gruschtwichteln, ... und das wurde ernst genommen! Je Teilnehmer/In wurden drei gut verpackte Wichtelgschenke mitgebracht. Mit einem Würfen wurden dann die Geschenke verteilt, jeweils bei der Würfelzahl 1 und 6 durfte ein Geschenk ausgesucht werden. Nach dem Auspacken ging es mit dem Würfeln weiter, bis zum Schluss der ein oder andere  mehr oder weniger "Gruscht" bei sich gesammelt hatte. Es war auf jeden Fall eine riesen Gaudi.

Die Spielanleitung könnt ihr <<hier>> herunterladen.

Zum Dank für die Unterstützung der Jugendarbeit des VCP Unterrot wurden die Mitglieder des Fördervereins am 29.10.16 zum Schnitzelessen ins Pfadihaus eingeladen. Die Mitarbeiter des Stamm Albrecht von Limpurg bereiteten den Anwesenden einen schönen Abend mit Salatbuffet, panierten Schnitzeln und einem Aperitif. Der Gutschein für das "Schnitzelessen" wurde bereits letztes Jahr an der Weihnachtsfeier an den Förderverein verschenkt. Mit dieser Geste wurde das Engagagment der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gewürdigt. Die Anwesenden hatten einen schönen und genussvollen Abend - herzlichen Dank an die Unterroter Pfadis!

 

An einem trüben November-Sonntag ein genussvolles Weisswurstfrühstück unter Freunden zu geniesen, beweist große Lebensqualität. Deshalb sah man am 6.11.16 im Pfadihaus nur glückliche und zufriedene Gesichter. Die wohlige Wärme des Holzofens gepaart mit einem angenehmen Sättegefühl und netten Gleichgesinnten sind kaum zu toppen. Obwohl oder gerade weil diese Veranstaltung Tradition hat, ist sie immer wieder gut besucht und ein voller Erfolg, und das immer wieder auf's Neue.

Zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer des VCP Unterrot, VCP Oberrot und deren Fördervereine haben am 21.+22.10.16 erfolgreich einen Motorsägengrundlehrgang absolviert. Dabei ist die Theorie mindestens genauso wichtig, wie das Arbeiten mit der Motorsäge. Denn im Mittelpunkt steht immer die Sicherheit für Mensch und Leben. Aber auch das Verhalten in der Natur und der Umgebung muss rücksichtsvoll und aufmerksam sein. So wurde zunächst am Probe-Stamm geübt, bevor es in den Wald bei Frickenhofen ging. Dort hatte jeder die Gelegenheit, einen Baum unter den Augen eines erfahrenen Forstwirtschaftsmeisters fachmännisch und sicher zu fällen. Auch das Aufarbeiten des gefällten Stammes, also das Entasten und in Stücke sägen gehört zu den Arbeiten im Wald dazu. Rundum ein interessanter Lehrgang mit großem praktischen Nutzen im Umgang mit der Motorsäge - mit Sicherheit!